Suche
  • Ralf Hoffmann

E-world 2022 mit starker Aussteller- und Besucherresonanz

Koblenz(RH). Selten war das Thema Energieversorgung so aktuell wie heute. Das zeigte die starke Resonanz auf der E-world energy & water vom 21. bis 23. Juni 2022. 736 Aussteller – nahezu Vor-Pandemie-Niveau – aus 27 Nationen stellten auf Europas Leitmesse der Energiewirtschaft den rund 15.000 Fachbesucher*innen ihre Innovationen für eine nachhaltige Energieversorgung vor.


Dr. Hans-Peter Thamm erklärt den Aufbau des Air Barrow Fuel Cell und die Integration der Brennstoffzellen am ersten Messetag in den Nachrichten des WDR (Foto: Thomas Stolpe)


Gleichzeitig tauschten sich in der Messe Essen zahlreiche Expert*innen aus Wirtschaft und Politik in über 50 Konferenzen und Foren aus. „Die vielen intensiven Gespräche auf der E-world haben gezeigt, dass die Fachmesse die Plattform für die Branche ist, um miteinander ins Gespräch zu kommen und aktuelle Herausforderungen strategisch anzugehen“, so Stefanie Hamm, Geschäftsführerin der E-world. Ihre Geschäftsführungskollegin Sabina Großkreuz ergänzt: „Der hohe Fachbesucheranteil von 99 Prozent, die exzellente Besucherzufriedenheit von 96 Prozent und die ausgesprochen positive Resonanz der Aussteller unterstreichen die Bedeutung unserer Leitmesse eindrucksvoll.“


(Foto: Schuchrat Kurbanov/E-world energy & water GmbH)


Vom 21. bis 23. Juni 2022 fand die E-world energy & water in der Messe Essen statt. Die Leitmesse ist der Branchentreffpunkt der europäischen Energiewirtschaft und versammelt als Informationsplattform für die Energiebranche jährlich internationale Entscheider in Essen.


(Foto: Rolf Otzipka/©MESSE ESSEN GmbH)


Expert*innen sehen Wasserstoff als Energieträger der Zukunft

In den Messehallen und Konferenzen waren sich viele Expert*innen auf der E-world einig: Es besteht Handlungsbedarf, um die Sicherheit, Klimaneutralität und Bezahlbarkeit der Energieversorgung gewährleisten zu können. Dabei gab es von zahlreichen Seiten das Plädoyer für eine stärkere Nutzung des Energieträgers Wasserstoff. So sprach sich NRWs Wirtschaftsminister Andreas Pinkwart, nachdem er die Energiekosten als den „Brotpreis des 21. Jahrhunderts“ bezeichnet hatte, für einen Ausbau der Wasserstoff-Infrastruktur aus. Auch Kerstin Andreae, Vorsitzende der Hauptgeschäftsführung des BDEW Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft e.V., sieht das Ziel darin, „Wasserstoff als neue Säule der Energiewirtschaft aufzubauen“.


Wie das funktionieren kann, zeigten viele Unternehmen an ihren Messeständen. Unter anderem wurden Möglichkeiten für die Erzeugung und Speicherung von Wasserstoff präsentiert oder auch der konkrete Einsatz des Elements als Antrieb in Flugträgern zur Wartung von Pipelines oder Stromleitungen. Das Interesse der E-world-Besucher*innen daran war groß. Thorsten Kasten, Vorstand des Deutschen Wasserstoff- und Brennstoffzellen-Verbandes DWV: „Wasserstoff ist zum Top- Thema der Energiewirtschaft geworden.


Inwieweit der Einsatz von Wasserstoff zur Transformation der Antriebseinheiten im Verkehr beitragen kann, zeigt die AeroDCS mit der Vorstellung des Air Barrow Fuel Cell am Stand 525 in Halle 5. Gemeinsam mit dem schwedischen Software Anbieter Digpro wurde der praktische Einsatz der senkrechtstartenden Drohne zur Leitungsinspektion von Pipelines in einer Ende-zu-Ende Lösung aufgezeigt.


(Foto: André Kraß/©MESSE ESSEN GmbH)


Im Rahmen des Forschungsprogrammes aiSpecTo entwickeln die beiden Unternehmen (gemeinsam mit weiteren Partnern innerhalb des MOWAi Netzwerkes) eine KI-gestützte Methodik die vollautomatisch lineare Infrastruktur erfassen, Schäden bestimmen und über ein Netzwerkinformationssystem dem Anwender in Energieversorgung passgenau in deren Workflow angezeigt wird.


Ralf Hoffmann (aeroDCS) und Thomas Stolpe (digpro) zeigen auf der Messe das erste wasserstoffbetriebene VTOL (Foto: aeroDCS)

133 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen